Küche – Kochbücher

An dem besagten Familienfest (letzter Eintrag) waren insgesamt 15 Personen anwesend. Meine Nichte hatte zusammen mit meiner Mutter das Fest organisiert und auch ein Mittagsmenü, ein herkömmliches Festmenü mit einem Sonntagsbraten, ausgesucht. Und da passierte etwas Neuartiges. Von den anwesenden Personen haben nur gerade acht wirklich das Menü gegessen. Da gab es fünf Personen, welche sich vegan oder vegetarisch ernähren. Dazu kamen noch zwei Personen mit Intoleranzen (Glutein und Lactose).

Für meine Eltern, speziell meine Mutter, war das schwierig. Wir wurden erzogen, dass gegessen wird, was auf den Tisch kommt, oder „du kannst einen Stecken dazu stecken!“. Doch die junge Generation scheint einerseits anfälliger auf gewisse Substanzen und andererseits auch selbstbewusster, vielleicht gar eigenverantwortlicher zu sein. Das gefällt mir, wenn Menschen für sich selber einstehen. 

 Am Tag nach diesem Fest ging mir das Vorgefallene noch weiter durch den Kopf. Ich liess die Gedanken zur Veränderung der Ernährungsweisen wie ein Blauwal das Wasser durch meinen Kopf ziehen. Und plötzlich verspürte ich den starken Impuls, meine Kochbücher – mein Heiligtum – auszusortieren!! Ja, natürlich, auch meine Art zu kochen, hat sich verändert. Die Rezepte, welche ich während der Familienzeit vorwiegend zubereitete (Betty Bossi lässt grüssen), die gelüsten mich heute nicht mehr. Die Speisen sind zwar in der Erinnerung als schmackhaft abgespeichert, aber deren Zeit scheint vorüber zu sein. Ich habe mich auch in der Küche weiter entwickelt. Gut, Betty Bossi, respektive dieses Kochteam, welches die Kochbücher herausgibt, ebenfalls. Nur scheint die Entwicklung nicht parallel verlaufen zu sein. Denn auch ich bin zu einer Vegetarierin geworden, vor fast dreissig Jahren – schleichend zwar, aber es ist Tatsache geworden. Und die jungen Leute machen mir Mut, noch klarer dazu zu stehen – danke!!

 Schon immer habe ich gerne gekocht, wenn ich genügend Zeit hatte. Und schon lange koche ich für mich alleine, für Familie, Freunde und Bekannte vegetarisch, es darf auch gerne vegan sein. Dazu habe ich mir ganz selbstverständlich neue Kochbücher angeschafft. In den letzten Jahren auch Kochbücher mit Rezepten aus verschieden Ländern, vorwiegend aus dem asiatischen- und Mittelmeerraum. Da ich mein Leben lang nie eine Illustrierte abonniert habe, hatte ich nie Mühe, das vor mir zu verantworten – auch damals bei kleinem Budget nicht. Kochbücher sind für mich etwas Sinnliches, etwas Heiliges eben. Ich schaue sie gerne an und trage auch Sorge dazu. Daher habe ich ja auch eine gewisse Sammlung.

 Ja, und so habe ich an diesem Sonntag also meine Betty Bossi-Kochbücher gesichtet und ausrangiert. Ich werde sie ins Brockenhaus bringen, in der Hoffnung, dass andere Leute noch Freude daran finden werden.

 Erkenntnis

Nichts ist so konstant, wie die Veränderung! Und sie macht nicht einmal vor der Küche halt!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s